Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft: develoPPP.de

Die Ziele von privaten Unternehmen und Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit überschneiden sich häufig. Mit develoPPP.de fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Engagement der Privatwirtschaft dort, wo unternehmerische Chancen und entwicklungspolitischer Handlungsbedarf zusammentreffen.

Das Programm

develoPPP.de richtet sich an Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren und dabei ihr unternehmerisches Engagement nachhaltig gestalten wollen. Mit develoPPP.de erhalten sie finanzielle und auf Wunsch fachliche Unterstützung. Das Unternehmen trägt dabei mindestens die Hälfte der Gesamtkosten, zu denen das BMZ bis zu 200.000 Euro beisteuert.

Im Rahmen von develoPPP.de kooperieren Unternehmen stets mit einem der drei öffentlichen Partner, die das Programm im Auftrag des BMZ umsetzen:

  • DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH,
  • Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und

  •  sequa gGmbH.

Seit Programmbeginn im Jahr 1999 haben DEG, GIZ und sequa gemeinsam mit der deutschen und europäischen Wirtschaft mehr als 1.500 Entwicklungspartnerschaften durchgeführt.

Wie Sie sich bewerben können

Viermal im Jahr können Unternehmen eine Interessensbekundung in sogenannten Ideenwettbewerben bei DEG, GIZ oder sequa einreichen. Mitmachen können alle deutschen und europäischen Unternehmen sowie ihre Tochterfirmen in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft, die das Potenzial haben, einen herausragenden entwicklungspolitischen Nutzen zu erzielen und mehrere Länder zu umfassen, können als Strategische Entwicklungspartnerschaften außerhalb der Ideenwettbewerbe umfangreicher gefördert werden.

Weitere Informationen über den aktuellen Ideenwettbewerb finden Sie hier.

Klimapartnerschaften mit der Wirtschaft

Das Programm Klimapartnerschaften mit der Wirtschaft wird im Rahmen der "Internationalen Klimaschutzinitiative" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert und verfolgt das Ziel, klimafreundliche Technologien in Entwicklungs- und Schwellenländern zu etablieren.

Im Fokus des Programms steht, Unternehmen bei der Entwicklung von Geschäftsfeldern im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Entwicklungs- und Schwellenländern zu unterstützen.

Gefördert werden Projekte, die

  • innovative Technologien einsetzen und demonstrieren,
  • die Einführung klimafreundlicher Technologien unterstützen oder
  • bewährte Technologien zur Treibhausgasminderung an spezifische Rahmenbedingungen in den Zielländern anpassen.

Sie müssen in den Partnerländern strukturbildend im Bereich der Nutzung klimafreundlicher Energien sein, dürfen nicht gesetzlich vorgeschrieben sein, könnten ohne öffentlichen Beitrag nicht realisiert werden und haben noch nicht begonnen.

Die Unterstützung erfolgt durch die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) mit bis zu 200.000 Euro, wobei das Unternehmen mindestens 50 Prozent der Projektkosten übernehmen muss und für die Realisierung des Projektes verantwortlich ist. Interessierte Unternehmen können Projektvorschläge bei der DEG einreichen.

Weitere Informationen zum Programm, Antragsverfahren und Beispiele finden Sie hier.

Ansprechpartner

Philipp Hahn

Integrierte Fachkraft gefördert über das ExperTS-Programm des BMZ, vermittelt durch CIM.



(+55 21) 2224-2123 Durchwahl 117

E-Mail schreiben