Brasilianische Solar- und Windenergiebranche weiter auf Eroberungskurs

Creativeart / Freepik

Für die brasilianische Solarenergiebranche war 2018 ein ereignisreiches Jahr, denn laut der brasilianischen Stromregulierungsbehörde ANEEL, verdoppelte sich 2018 die installierte Leistung von Fotovoltaikanlagen (27.166) im Vergleich zu 2017 (13.588).

Bis 2027 soll eine Gesamtsumme in Höhe von rund R$ 60 Milliarden Reais (ca. 14 Milliarden EUR) investiert werden. Der Zubau weiterer 1,35 Millionen dezentraler Kleinanlagen mit einer Gesamtleistung von 11,9 GW sind bereits in Planung.

Diese positive Entwicklung verspricht gewinnbringende Geschäfte für deutsche Unternehmen, die in Brasilien aktiv sind oder zukünftig aktiv werden wollen.

Die Markstudie „Der Brasilianische Markt der Dezentralen Photovoltaik-Stromerzeugung“, welche auf jährlicher Basis von der AHK Rio im Zusammenarbeit mit dem Instituto IDEAL aktualisiert wird, ermöglicht durch die exklusiven Markteinblicke eine erfolgreichere und effizientere Geschäftsentwicklung.

Bedneyimages / Freepik

Bemerkenswerte Ergebnisse sind auch in der brasilianischen Windenergiebranche zu verzeichnen. Mit einem konstanten Wachstum von weniger als 1 GW im Jahr 2011 auf nunmehr 14 GW installierte Windenergiekapazität im Dezember 2018, konnte sich Brasilien im weltweiten Ranking der bedeutendsten Windenergieregionen erfolgreich behaupten.

Laut Informationen des brasilianischen Windenergieverbandes ABEEólica sollen bis 2020 weitere 261 neue Windparks mit zusätlichen 4,37 GW entstehen. ABEEólica zufolge werden in Brasilien durch die Windenergie pro Jahr rund 28.000.000 Tonnen CO2 vermieden. Das entspricht einem jährlichen CO2-Ausstoß von mehr als 21 Millionen Kraftfahrzeugen. 

Um diese chancenreichen Sektoren weiter zu stimulieren, veranstaltet die AHK Rio zu Beginn des Jahres zwei Delegationsreisen nach Deutschland.

Die viertägige Informationsreise „Solar Energy & Storage Technologies“, welche brasilianische Energieexperten Anfang März nach Stuttgart führt, ist Teil der vom  Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützten German Energy Solutions Initiative. Ziel ist es, den Delegierten einen umfassenden Überblick über die deutschen Lösungsansätze im Bereich des Eigenverbrauchs erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz in Industrie und Handel zu vermitteln.

Ende Mai lädt die AHK Rio zur „Offshore Wind“ Delegationsreise nach Hamburg / Bremerhafen ein. Neben der Vermittlung eines  tieferen Verständnises zu technischen und umweltbezogenen Vorschriften sowie zu Technologien und Trends, bietet die Reise den Teilnehmern die Möglichkeit Kontakt mit den wichtigsten Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Regulierungsbehörden des deutschen Offshore-Windsektors aufzunehmen.

Quellen: ABEEólica, ANEEL, EPBR

Für mehr Informationen zu den Delegationsreisen, kontaktieren Sie bitte

Frau Loana Gaevernitz Lima

Stefanie Börner Falcão
Abteilungsleiterin für Kommunikation & Marketing
(+55 21) 2224-2123 Durchwahl 114
E-Mail schreiben