Der Brasilianische Stromsektor, Strom-Mix aus alternativen Energiequellen

Die brasilianische Stromversorgung ist geprägt von Großwasserkraft. Alternative Energiequellen wie Wind, Biomasse und Kleinwasserkraft treten jedoch zunehmend in Erscheinung.

 

Abb.: Strom-Matrix Brasilien (in % nach Verbrauch)

Quelle: eigene Darstellung nach Strommatrix ANEEL, Stand 23.10.2012


Sektorverbände:

  • Energy Services: Brasilianischer Verband der Energy Service Companies (ABESCO).
  • Verband der Verteilungsnetzbetreiber (ABRADEE)
  • Verband der Übertragungsnetzbetreiber (ABRATE)
  • Verband der Energiekonsumenten (ANACE)
  • Verband der industriellen Großkunden und freien Konsumenten von Energie (ABRACE)
  • Verband der Stromhändler (ABRACEL)

Weiterführende Literaturhinweise:


<< zurück zum Anfang


Entstehung des Strom-Mix in Brasilien

 

Liberalisierung des brasilianischen Stromsektors

Der brasilianische Stromsektor wurde 1995 unter Präsident Fernando Henrique Cardoso teilliberalisiert und erlaubt seitdem privatwirtschaftliches Engagement, bspw. durch die Ausschreibung von Konzessionen beim Neubau von Anlagen. Zudem wurde der Handel zwischen unabhängigen Erzeugern und Verbrauchern ermöglicht, um Konkurrenz in den beiden Bereichen Erzeugung und Handel zu erlauben und Strompreise zu senken. In den natürlichen Monopolen der Stromübertragung und -verteilung (Transmission und Distribution) sind ebenfalls privatwirtschaftliche Unternehmen aktiv.

Energiekrise 2001
Ausbleibende Investitionen, stark steigender Stromverbrauch und ungewöhnlich geringe Niederschläge - und damit niedrige Pegelstände in den Stauseen - führten zu einer schweren Versorgungskrise im Jahre 2001. In der Folge musste der Stromverbrauch für mehrere Monate um bis zu 20% rationiert werden. Diese bis heute prägende Versorgungskrise führte zu einem sofortigen Stopp der Privatisierungen und zu einer erneuten Reformierung des Stromsektors, die von der Regierung Lula durchgeführt wurde.

Das „Novo Modelo“
Das neue Modell ("Novo Modelo") des Stromsektors wurde 2004 im Zuge der Reform der Reform der Privatisierungen und der schweren Versorgungskrise  verabschiedet. Dabei wurden neue Institutionen geschaffen und Zuständigkeiten neu geregelt.

Weiterführende Literaturhinweise (deutsch):

Weiterführende Literatur (Portugiesisch)

  • Tolmasquim, Maurício Tiomno (2011): Novo Modelo do Setor Elétrico Brasileiro. Brasília/Rio de Janeiro: Synergia; EPE.

Weiterführende Literatur (Englisch)

  • Tolmasquim, Maurício Tiomno (2011): Power Sector Reform. Brasília/Rio de Janeiro: Synergia; EPE.


<< zurück zum Anfang 


Öffentliche Institutionen im Stromsektor Brasilien

 

Bergbau und Energieministerium (Ministério de Minas e Energia, MME)

Das MME setzt die durch den interministeriell besetzten Energierat (Conselho Nacional de Política Energética, CNPE) und den Präsidenten festgelegte Energiepolitik um. Der CNPE hat die gesetzliche Aufgabe den Präsidenten bei der Formulierung der Energiepolitik und deren Richtlinien zu unterstützen.

 

Energieplanungsbehörde (Empesa de Pesquisa Energética, EPE)

Die dem MME untergeordnete Behörde mit Sitz in Rio de Janeiro unterstützt bei der Energieplanung. Sie berechnet jeweils für einen Horizont von 10 bzw. 20 Jahren den erwarteten Energiebedarf sowie den zur Deckung notwendigen Ausbau der verschiedenen Energiequellen. In ihren jährlichen Berichten gibt sie außerdem detailliert Aufschluss über die Zusammensetzung von Energieerzeugung und -verbrauch in Brasilien.


Energieagentur (Agencia Nacional de Energia Elétrica, ANEEL)

Die Stromregulierungsbehörde ANEEL ist für die Ausführung und Überwachung regulatorischer Bestimmungen wie Umwelt- und Netzzugangslizenzen sowie die Berechnung der regulierten Tarife im Stromsektor verantwortlich.


Stromhandelskmmer (Câmara de Comercialização de Energia Elétrica, CCEE )

Die der ANEEL unterstellte Stromhandelskammer CCEE ist für die Abwicklung des Stromhandels auf dem brasilianischen Markt zuständig und führt bspw. für die ANEEL Auktionen für Stromlieferverträge durch.


Nationaler Netzbetreiber (Operador Nacional do Sistema Elétrico, ONS)

Der ebenfalls der ANEEL unterstellte nationale Stromnetzbetreiber ONS ist für den freien Zugang der Erzeuger zum nationalen Verbundnetz SIN (Sistema Interligado Nacional), die Regelleistung und das Einspeisemanagement zuständig.


Weiterführende Literaturhinweise (Deutsch):

Weiterführende Literatur (Portugiesisch)

  • Tolmasquim, Maurício Tiomno (2011): Novo Modelo do Setor Elétrico Brasileiro. Brasília/Rio de Janeiro: Synergia; EPE.

Weiterführende Literatur (Englisch)

  • Tolmasquim, Maurício Tiomno (2011): Power Sector Reform. Brasília/Rio de Janeiro: Synergia; EPE.


<< zurück zum Anfang 

Ausblick Strom-Matrix Brasilien bis 2020

 

Der Bedarf an installierter Kapazität nimmt zwischen 2010 und 2020 voraussichtlich um ca. 50% zu. Zur Befriedigung des Bedarfs soll vor allem die Windenergie und die Großwasserkraft erheblich ausgebaut werden.

 

Entwicklung der brasilianischen Strom-Matrix bis 2020

Abb.: Entwicklung der brasilianischen Strom-Matrix bis 2020

Quelle: eigene Darstellung nach EPE (2011), Plano Decenal de Expansão de Energia 2020

Weiterführende Literaturhinweise (Portugiesisch):

 


<< zurück zum Anfang 


Der Stromhandel in Brasilien

 

Der brasilianische Strommarkt gliedert sich in die Bereiche der regulierten Lieferverträge (Ambiente de Contratação Regulada, ACR) und frei ausgehandelten Lieferverträge (Ambiente de Regulação Livre, ACL). Auf dem ACL werden die Strompreise bilateral zwischen Kunde und Erzeuger ausgehandelt. Auf dem ACR werden langfristige Lieferverträge in den Auktionen der ANEEL abgeschlossen. Am freien Markt können Konsumenten mit einer Mindestnachfrage von 3 MW Strom beziehen.

 

Stromhandel in Brasilien

Abb.: Stromhandel in Brasilien

Quelle: eigene Darstellung nach Dutra/Szklo (2008)

Auf dem ACR werden Stromlieferverträge über Auktionen gehandelt. Die Auktionen für neue Stromlieferverträge unterscheiden sich gemäß ihrer Lieferfrist nach A-1, A-3 und A-5, also in einem, drei bzw. fünf Jahren. Die Vergabe erfolgt an den Anbieter mit dem geringsten Preis.

Tabelle: Ergebnisse der A-3-Auktion 2011:

Ergebnisse Stromliefervertraege der A-3-Auktion 2011

* Wechselkurs R$/EUR: 2,3/1

Tabelle: Ergebnisse der A-5-Auktion 2011:

Ergebnisse A-5 Auktion Stromliefervertraege aus Wind, Biomasse, Wasser, Erdgas Brasilien

* Wechselkurs R$/EUR: 2,3/1
Quelle: EPE


Über die Preise auf dem ACL lassen sich dagegen aufgrund der bilateralen, nicht öffentlichen Aushandlung nur schwer zuverlässige Aussagen machen.

Die Endverbraucher im Haushaltssegment sind beispielhaft für Rio de Janeiro aufgeführt.

Tabelle: Endverbraucherpreise in Rio de Janeiro*

Energie Strom Endverbraucherpreise in Rio de Janeiro

* Niederspannungssektor, Verbrauch über 300kWh/Monat, inkl. Steuern und Gebühren
** Wechselkurs R$/EUR: 2,3/1
Quelle: LIGHT

Links (Portugiesisch):
EPE veröffentlicht auf dieser Seite stets aktuelle Ankündigungen, Informationen und Ergebnisse von Energieauktionen.

<< zurück zum Anfang 


Marktakteure Stromerzeugung Brasilien

 

Im Bereich konventioneller Erzeugung und Großwasserkraft sowie bei der Transmission sind die staatliche Energieholding Eletrobras mit ihren Tochterunternehmen (Furnas, Eletrosul, Eletronorte, CHESF) sowie die private AES Brasil bestimmend. Etwa 62% der Stromerzeugung entfallen auf staatliche Unternehmen.
Auf dem freien Markt (ACL) sind ca. 45 private und staatliche Unternehmen im Stromhandel tätig. Der Bereich der Energieverteilung wird durch private Unternehmen dominiert, da bei den Verteilungsnetzbetreibern die Privatisierung begonnen wurde. Lediglich CEMIG (Bundesstaat Minas Gerais), COPEL (Bundesstaat Paraná) sowie einige kleine Unternehmen der Eletrobras-Gruppe aus dem Norden Brasiliens sind noch in staatlicher Hand. Insgesamt sind 64 Firmen am Markt. Die zehn größten Versorger gemessen an der Azhl der Konsumenten sind:

Tabelle: Die zehn größten Verteilungsnetzbetreiber nach Anzahl der Konsumenten

top 10 der größten Strom-Verteilungsnetzbetreiber nach Anzahl der Konsumenten

Quelle: Análise Energia Yearbock 2012 (Análise Editorial)

Die Kartenübersicht der Verteilungsnetzbetrieber mit den jeweiligen Endverbraucherpreisen zeigt, dass die Preise je nach Region und Bundesstaat erhebliche Unterschiede aufweisen und die Größe der Versorgungsgebiete zum Teil riesige dünn besiedelte Gebiete umfasst, wie bspw. im Amazonasbecken, wohingegen der Bundesstaat Sao Paulo durch kleine aber dicht besiedelte Versorgungsgebiete geprägt ist.

 

Karte: Verteilungsnetzbetreiber und Strompreise für private Haushalte in R$/KWh

Quelle: ANEEL (2008) - Stromatlas

 

Strompreisreduzierung

Mit dem Dekret 7.891 vom 23.01.2013 setzte die Regierung auch gegen den Willen privatwirtschaftlicher Akteure  eine Strompreisreduzierung durch, welche Ende Januar 2013 in Kraft trat. Ziel war es, die Haushalte zu entlasten und die Wirtschaft anzukurbeln.

Die zur Senkung vollzogenen Maßnahmen führten zu Preissenkungen zwischen 20-30%, die sich seit Februar 2013 in den Stromtarifen widerspiegeln.

<< zurück zum Anfang

Ansprechpartner

Philipp Hahn

(+55 21) 2224-2123 Durchwahl 117

E-Mail schreiben