Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft/EPW

Das Zusammenwirken von öffentlichem und privatem Engagement wird gefördert – Hier stehen die Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft/EPW der GIZ zur Verfügung.

 

Ziel

Kombination der Kompetenzen des öffentlichen Sektors mit den Kompetenzen von Unternehmen zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung sowie Erzielung von positiven Effekten für Privatwirtschaft, Gesellschaft und Umwelt.

 

Schwerpunkte in Brasilien

Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und Schutz der Artenvielfalt.

 

Win-Win-Partnerschaften in der Praxis

Auch Ihr Unternehmen kann zum Partner werden Wenn eine relevante Schnittmenge zwischen den Interessen von Unternehmen und den Interessen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit besteht, können Unternehmen und GIZ eine Partnerschaft eingehen.

Den Plan dafür arbeiten wir zusammen aus – auf diese Weise wird sichergestellt, dass jedes Projekt die Bedürfnisse der Partner bedient. Projektsteuerung und Monitoring erfolgen gemeinsam.

 

Erfolgsfaktoren für die Partnerschaften

  • Die Interessen des Privatunternehmens und die Zielsetzungen der Entwicklungsprojekte der GIZ passen zusammen;
  • Die Bemühungen und Leistungen der Partner ergänzen sich. Es wird erwartet, dass beide ihre Ziele kostengünstiger, wirksamer und schneller erreichen;
  • Der private Partner trägt mindestens 50% zu den Projektkosten bei;
  • Es besteht das gemeinsame Interesse, in die Zukunft zu investieren sowie eine mittel- bis langfristige Renditeerwartung;
  • Zwischen den Partnern herrscht Transparenz und Dialogbereitschaft.

 

Vorteile für Unternehmen

Zugang zu neuen Märkten:

  • Optimierung des Supply Chain Managements: 
  • Etablierung neuer und Stabilisierung bereits vorhandener Zulieferbeziehungen; 
  • Qualifizierung von Zulieferern; 
  • Erschließung und Aufnahme neuer Produkte; 
  • Beitrag zur Corporate Social Responsibility und zu einem positiven Image. 

Die Kosten für die Erschließung neuer Märkte und die Optimierung des Supply Chain Managements werden im EPW-Projekt durch die Kombination von Kompetenzen und durch sich ergänzende Wettbewerbsvorteile reduziert.

 

Wenn Sie Interesse an einer Entwicklungspartnerschaft haben,
kann die AHK Rio de Janeiro/Brasilien Sie unter anderem folgendermaßen unterstützen:

  • Wir können eine erste Einschätzung liefern, inwieweit Ihre Idee die Kriterien für eine Entwicklungspartnerschaft erfüllen würde
  • Wir können den Kontakt zu den durchführenden Organisationen herstellen
  • Wir können Sie bei der inhaltlichen Ausgestaltung und zeitlichen Planung des Projektes unterstützen
  • Wir können das Projekt in Absprache mit der GIZ Brasilien begleiten.

 

Kontakte:

AHK Rio de Janeiro: Philipp-Georg Hahn, +55 21 2224-2123, E-Mail schreiben

AHK São Paulo: Dr. Bernd dos Santos Mayer, +55 11 5180-4552, E-Mail schreiben


<< zurück zum Anfang 

DeveloPPP.de-Ideenwettbewerbe

 

 

Die Ideenwettbewerbe des BMZ umfassen zwei sich ergänzende Aspekte: Einerseits geben die Wettbewerbe sektorspezifische Themen aus wichtigen entwicklungspolitischen Arbeitsfeldern vor, die mit den Schwerpunkten der deutschen Entwicklungspolitik eng zusammenhängen. Diese Themen werden regelmäßig neu festgelegt. Andererseits ist die Wirtschaft in den so genannten Innovationswettbewerben aufgefordert, eigene Impulse zu geben – unabhängig von den aktuellen Themenschwerpunkten von develoPPP.de. 

Teilnehmen können an den Wettbewerben deutsche und europäische Unternehmen der Privatwirtschaft (inkl. deren Tochterunternehmen). Auch lokale Unternehmen in Entwicklungs-, Transformations- und Schwellenländern, bei denen in der EU registrierte Unternehmen oder europäische Staatsbürger mehr als 25% der Unternehmensanteile halten, sind teilnahmeberechtigt.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens müssen die Finanzierbarkeit des Vorhabens gewährleisten und seine Nachhaltigkeit sicherstellen. Das Unternehmen übernimmt die Verantwortung für die Realisierung des Vorhabens in finanzieller, personeller und inhaltlicher Hinsic

 

Eckdaten:

  • Projekte mit betriebswirtschaftlicher und entwicklungspolitischer Zielsetzung zwischen privatem Unternehmen (mind. 25 % europäisch*) und öffentlichem Partner, durchgeführt von DEG, GIZ oder sequa.
  • Ko-finanzierung durch öffentlichen Partner bis zu 200.000 Euro
  • Mindestens 50 % der Projektkosten trägt das Unternehmen
  • Bewerbungen laufen mehrmals jährlich über ausgeschriebene Ideenwettbewerbe 

Die Themen der Ideenwettbewerbe sowie weitere Voraussetzungen zur Förderung eines Projektes finden Sie auf der Seite des Programms.

*teilnahmeberechtigt sind auch lokale Unternehmen in Brasilien, bei denen in der EU registrierte Unternehmen oder europäische Staatsbürger mehr als 25 % der Unternehmensanteile halten 

 

Wenn Sie Interesse an einer Entwicklungspartnerschaft haben,
kann die AHK Rio de Janeiro/Brasilien Sie unter anderem folgendermaßen unterstützen:

  • Wir können eine erste Einschätzung liefern, inwieweit Ihre Idee die Kriterien für eine Entwicklungspartnerschaft erfüllen würde
  • Wir können den Kontakt zu den durchführenden Organisationen herstellen
  • Wir können Sie bei der inhaltlichen Ausgestaltung und zeitlichen Planung des Projektes unterstützen
  • Wir können das Projekt in Absprache mit der GIZ Brasilien begleiten, sowie Controlling und Monitoring für Sie übernehmen.

 

Kontakte:

AHK Rio de Janeiro: Philipp-Georg Hahn, +55 21 2224-2123, E-Mail schreiben

AHK São Paulo: Dr. Bernd dos Santos Mayer, +55 11 5180-4552, E-Mail schreiben


<< zurück zum Anfang 

Strategische Allianzen

 

Strategische Allianzen schließen DEG und GIZ mit deutschen und europäischen Unternehmen, um besonders breitenwirksame Projekte zu initiieren.

Sie sind in der Regel überregional angelegt, können thematisch ganze Sektoren umfassen und bringen weltweit unterschiedliche Akteure aus Industrie und Handel, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen sowie anderen nationalen und internationalen Organisationen zusammen.

 

Die Kriterien

Zusätzlich zu den allgemeinen Kriterien Komplementarität, Subsidiarität, Wettbewerbsneutralität, Eigenbeitrag und Vereinbarkeit mit den entwicklungspolitischen Vorgaben der Bundesregierung müssen strategische Allianzen weitere Kriterien erfüllen. Sind insgesamt mindestens sechs der hier aufgelisteten Kriterien erfüllt, darunter mindestens zwei quantitative, hat ein Vorhaben Potenzial zur strategischen Allianz.

 

Quantitative Kriterien

  • Größere Entwicklungspartnerschaft mit mehr als zwei privaten Partnern
  • Projektvolumen mindestens 750.000 Euro
  • Überregionale Ausrichtung

Qualitative Kriterien

  • Das Projekt hat eine überdurchschnittliche entwicklungspolitische Signifikanz und einen beispielgebenden "Leuchtturmcharakter".
  • Das Projekt bindet maßgebliche Institutionen in den Partnerländern mit ein und erzeugt überdurchschnittliche strukturbildende Wirkungen, etwa auf der Ebene der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.
  • Das Projekt beteiligt verschiedene Ziel- und Interessengruppen (Multistakeholder-Ansatz).
  • Das Projekt hat eine hohe Breitenwirksamkeit und erzeugt positive Wirkungen für große Teile der armen oder benachteiligten Bevölkerung.
  • Das Projekt zeichnet sich durch ein hohes Maß an Innovation aus.
  • Das Projekt besitzt Vorbildcharakter und dient als Best Practice (Replizierbarkeit).
  • Das Projekt ist mit einem Schwerpunkt der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit verknüpft.

 

Weitere Informationen zur Förderung einer Strategischen Allianz finden Sie auf der Seite des Programms.

 

Wenn Sie Interesse an einer Entwicklungspartnerschaft haben,
kann die AHK Rio de Janeiro/Brasilien Sie unter anderem folgendermaßen unterstützen:

  • Wir können eine erste Einschätzung liefern, inwieweit Ihre Idee die Kriterien für eine Entwicklungspartnerschaft erfüllen würde
  • Wir können den Kontakt zu den durchführenden Organisationen herstellen
  • Wir können Sie bei der inhaltlichen Ausgestaltung und zeitlichen Planung des Projektes unterstützen
  • Wir können das Projekt in Absprache mit der GIZ Brasilien begleiten, sowie Controlling und Monitoring für Sie übernehmen.

 

Kontakte:

AHK Rio de Janeiro: Philipp-Georg Hahn, +55 21 2224-2123, E-Mail schreiben

AHK São Paulo: Dr. Bernd dos Santos Mayer, +55 11 5180-4552, E-Mail schreiben


<< zurück zum Anfang 

Ansprechpartner

Philipp Hahn

(+55 21) 2224-2123 Durchwahl 117

E-Mail schreiben